آرشيو

شعر

داستان

پژوهش

طنز

مصاحبه

نمايشگاه

 موسيقی

   

Historischer Überblick über den Wiener Prater

گرد آورنده خانم دکتر آريانه اکسير ، 22 آگوست 2004

von Frau Dr. Aryane Ekssir, 22. August 2004

Da wir das 2. Mal die Jonge Mah Sitzung im Sommer hier im Wiener Prater hinter dem Lusthaus veranstalten, möchte ich einige interessante Fakten über den 2. Bezirk zu dem der Prater gehört und den Prater an sich erzählen

Der 2. Wr. Gemeindebezirk hat eine Fläche 19,27 km2 und liegt damit Wienweit an neunte Stelle und mit einer Einwohnerzahl von ca. 100.000  an vierte Stelle

Eigentlich ist die Leopoldstadt  eine Insel zwischen Donau und Donaukanal. Seit dem 18. Jahrhundert bis zum 2. WK  lebten viele  Juden  hier. Deshalb gaben die Wiener diesem Bezirk den Spitznamen „ Mazzes- Insel“- Mazzes koscheres Brot) und Insel, weil der Bezirk eine Insel ist.. Heute noch gibt es die  jüdische Schule in der Leopoldsgasse

Im Jahr 1850 wurde das Gebiet zum 2. Wr. Gemeindebezirk

Eine andere wichtige Einrichtung in diesem Bezirk ist der Augarten. Das Schloss ist  Sitz der Sängerknaben und der österr. Porzellanmanufaktur

Zur Geschichte des Wiener Praters

Der Name Prater geht auf das lateinische Wort „ Pratum“ ( = Wiese) zurück

Man unterscheidet heute zwischen dem „ Wurstelprater“ ( der Name kommt von der Kasperlfigur des Hanswurst, der im 17. Jahrhundert sehr beliebt war), und dem sog. Grünen Prater, in dem wir uns heute befinden

Der historisch gewachsene Vergnügungspark blickt auf eine reichhaltige Geschichte zurück. Erste urkundliche Erwähnungen jenes Gebietes, welches ursprünglich urwaldähnlichen Charakter hatte, gehen auf das 12. Jahrhundert zurück. Das einst kaiserliche Jagdgebiet wurde 1766. der Allgemeinheit zugänglich gemacht. Allerdings durften die Wiener damals im Prater nur während der Sommermonate bis zum Einbruch der Dunkelheit nur spazieren gehen, aber nicht reiten, jagen oder spielen

Bald darauf  eröffneten rund um das Gebiet des heutigen Praterstern  eine Reihe von kleinen Vergnügungsbetrieben (Karusselle, Schießbuden, Imbiss-Stände, ...) ein, die das Volk unterhielten und auch für das leibliche Wohl sorgten. Es waren Freizeitvorrichtungen für die breite Masse geschaffen worden. Feuerwerke  und auch Ballonaufstiege  Ende des 18. Jahrhunderts zogen die Wiener aus der Stadt zu den Festplätzen in den Prater

Dem Trend der Zeit folgend wurden volksbildnerische Einrichtungen (Theater, Wachsfigurenkabinett und Menschenmuseum gebaut und dem bunten Treiben angeschlossen. Sensationen im alten Prater waren die Abnormitätenshows, bei denen Liliputaner, , siamesische Zwillinge u. a. den staunenden Zuschauern vorgeführt werden. Diese menschenunwürdigen Shows waren der absolute Anziehungspunkt zu dieser Zeit

Mit der Entwicklung der Technik und der Elektrizität wurde das Unterhaltungsangebot im Prater immergrößer. Der in Triest geborene Basilio Calafati  gründete vor ca. 150 Jahren das erste Eisenbahnkarussell. In  der Mitte dieser Anlage wurde die Figur des "großen Chinesers" als Mast aufgestellt, die heute noch im P. zu sehen ist. Dem englischen Ingenieur Basset gelang es im Jahre 1897, das heute noch bestehende Riesenrad im Wiener Prater aufzustellen. Dieses Riesenrad ist mittlerweile zu einem der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Wiens geworden, ähnlich dem Eiffelturm in Paris. Dieses Gefährt mit einem Durchmesser von 61 Metern hatte ursprünglich 30 Waggons

Das Riesenrad diente auch als Werbemedium. So warb eine Zirkusdirektorin  im Jahre 1914 für ihren Zirkus, indem sie auf ihrem Pferd sitzend  auf dem Dach eines Waggons stehend eine Riesenradumdrehung mitmachte

Während des 2. WK wurde das Riesenrad zerstört und  1945 wiederaufgebaut. Später diente es einem der bekanntesten File ( Der 3. Mann) als Kulisse für eine der wichtigsten Schlüsselszenen

Vor ca 120 Jahren wurde das erste Kino im Prater eröffnet

Anlässlich der Popularität des Flugzuges wurde 1911 das erste "Aeroplankarussell" aufgebaut. 1926 folgte das erste "Autodrom" und 1933 die erste "Geisterbahn". 1928 wurde die heute noch fahrende "Liliputbahn", eine verkleinerte Form der großen Dampflokomotiven, in den Prater gebracht. 1935 brachte ein Praterunternehmer aus Chicago die rasante "Flugbahn" ( heute Achterbahn) nach amerikanischem Vorbild in den Prater

Der Prater änderte stets sein Gesicht, modernisierte sich und passte sich dem Trend der Zeit an. Eine Attraktion löste  die andere ab. Nur wenige historische Betriebe haben sich in die Gegenwart herüber retten können. Traditionsbewusste Unternehmen, wie  das historische Riesenrad, die "Liliputbahn" und auch die Gastwirtschaft "Schweizerhaus" (Spezialität: Stelze und Bier) werden ihre Gäste niemals verlieren

Charakteristisch für den Wiener Prater ist heute auch die anschließende grüne, naturbelassene Praterau. Eine Erholungslandschaft mit Bäumen, Wiesen und Teichen. Durch diesen stillen Teil des Praters führt die 4,5 km lange Hauptallee, die mit alten Kastanienbäumen gesäumt ist. Vor 120 Jahren wurden dort farbenfrohe Blumenkorsos zuerst mit Kutschen, dann mit Autos abgehalten, wo sich u.a. auch das Kaiserpaar und der bekannte Wiener Bürgermeister Lueger zeigten. Bei diesem Blumenkorso fuhren blumengeschmückte Kutschen bzw. Autos die Hauptallee entlang. Entlang der Hauptallee lagen die heute nicht mehr bestehenden, berühmten drei Kaffeehäuser. Das von Canevale, einem berühmten ital. Architekten, der auch die Wr. Hofburg baute, 1783 errichtete "Lusthaus" am Ende der Hauptallee ist hingegen noch zu finden

Zum Prater gehören noch das Messegelände, das Ernst- Happel Stadion , das Stadionbad die Freudenau und die Krieau.. Auf dem Messegelände fand 1873 die Weltausstellung statt, bei der auch Nassredin Shah Gast war. Die Rotunde, der Zentralbau, des Messegeländes  wurde 1937 ein Raub der Flammen und nicht mehr wiederaufgebaut

Das Ernst H- Stadion ist das größte überdachte Fußballstadion Europas, und im Stadionbad gleich daneben, dem, größten Freibad Österreichs werden internationale und nationale Schwimmbewerbe ( Staatsmeisterschaften, EM, WM) ausgetragen

In der Krieau werden Trabrennen, in der Freudenau Pferdegalopprennen ( der Fahrer sitzt in einem kl. Wagerl hinter dem Pferd) veranstaltet

Ein paar Worte zur Zukunft des Wurstelpraters: In den letzten Jahrzehnten ist der WP immer mehr zu einem Zentrum des Rotlichtmilieus geworden. Die Praterunternehmer planen, das zu ändern und neben dem Riesenrad einen historischen WP wieder aufzubauen

Der Praterstern ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Wiens. Von dort führen 7 Strassen sternförmig stadtauswärts. In der Mitte des Platzes steht die Statue des berühmtesten Admirals der kuk- Marine. Admiral Wilhelm von Tegetthoff, der in der Seeschlacht von Lissa (Italien) die ital. Marine besiegte und so die wichtige Hafenstadt Triest für Österreich in Anspruch nehmen konnte

Quellen

Christan Brandstätter (Hrsg.): Stadtchronik Wien. Wien 1986, S.10f

http://www.wiener-prater.at/geschichte/geschichte2.php3

< برگشت >

صفحهً اصلی    |    در بارهً کانون    |    اساسنامهً کانون    |    برنامه های کانون    |    آدرسهای مفيد

Links     |     Programme     |     Statut     |     Über uns     |     Home

تماس با کانون :      kanun@andischeh.com